Palliativmedizinischer KonsiliarDienst Unna GbR

Das Angebot der ambulanten Palliativbetreuung in unserer Region entstand aus den Belangen der Schwerstkranken, die seit 1998 auf der Palliativstation am Katharinen-Hospital Unna behandelt wurden. Nach ihrer Entlassung meldeten sich Patienten immer wieder auf der Palliativstation, so dass schnell die Notwendigkeit der Kontinuität in der Begleitung dieser Menschen klar wurde.

So entstand 2002 unser Ambulanter Palliativ Dienst (APD) als erstes Projekt zur ambulanten Palliativversorgung in Unna und im größeren Umkreis. Seither betreuen und begleiten wir Schwerstkranke und ihre Angehörigen zuhause. Erst Ende 2009, im Rahmen der Umsetzung des Gesetzes über flächendeckende ambulante Palliativbetreuung, konnte unser APD in eine neue Struktur – PKD (Palliativmedizinischer Konsiliardienst) einfließen. PKD Unna ist nun eine selbständige Organisation (GbR), bestehend aktuell aus 6 niedergelassenen und stationär tätigen Ärzten sowie 5 qualifizierten Palliativpflegekräften – Koordinatoren im Palliativnetz. Nach wie vor ist die enge Zusammenarbeit mit dem Palliativzentrum Unna am Katharinen-Hospital Unna von großem Nutzen für unsere Patienten.

Unsere Zuständigkeitsbereiche sind hauptsächlich Raum Unna, Fröndenberg, Schwerte, Holzwickede, Bönen, Kamen, Bergkamen, teilweise auch die sogenannte „Grenzgebiete“ wie Werl, Menden, östliche Ortsteile Dortmunds, in denen zusammen mit uns auch andere PKD`s die Betreuung der Patienten übernehmen.

Wir sind 24 Stunden unter unserer Hotline-Telefonnummer 02303-100-3803 erreichbar.

Am Tag erreichen Sie dort eine unserer Koordinatoren und ab 16 Uhr kommt Ihr Anruf auf der Palliativstation an. Die diensthabende Palliativpflegekraft wird sie telefonisch beraten und bei Bedarf den zuständigen Palliativarzt informieren, der dann ggf. auch einen Hausbesuch bei Ihnen machen wird. Falls notwendig, übernehmen wir die Patienten in sog. Vollversorgung; hier sind u.a. unsere tägliche Hausbesuche vorgesehen.

WICHTIG: Die Leistungen der Palliativärzte bzw. der PKD-Koordinatoren ergänzen die Arbeit des Hausarztes bzw. eines ambualnten Pflegedienstes.
Ein Palliativarzt kann nicht die hausärztliche Betreuung übernehmen. Wichtig für die Anbindung an den PKD Unna (sog. Einschreibung) ist das Einverständnis des Patienten und seines Hausarztes, denn erst dann kann der PKD die Begleitung beginnen. Dies ist einmal ein formeller Akt mit Unterschreiben der Einverständniserklärung und Einlesen der Krankenkassenkarte. Die Kosten für unsere Begleitung werden von der Krankenkasse des Patienten getragen.

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch oder bei Bedarf auch persönlich jederzeit zur Verfügung. Gerne können Sie unter der o.g. Tel.-Nummer einen Termin mit uns vereinbaren.